Unser Veranstaltungsthema 2010.

Könnten die Ärzte Beethoven heute heilen? Ist Hören für den Menschen „unwichtiger“ als Sehen? Was ist der Unterschied zwischen den Gesängen der Wale und den Gesängen eines Kirchenchores? Was macht Musik aus? Und gibt es einen universellen Musikcode, der von allen verstanden wird? Dass Frauen häufiger Geige spielen als Trompete, liegt das eher am Körperbau oder an den Rollenmustern? Macht Musik dadurch glücklich, dass sie unsere Erwartungen erfüllt? Werden wir alle musikalisch geboren? Wie groß ist die Bedeutung der Musik als Heilmittel? Wie weit wird es der Physik in den kommenden Jahren gelingen, die Musik und ihre Wirkung zu erfassen?

Dies ist nur eine kleine Auswahl der spannenden Fragen, die von der hochkarätigen Expertenrunde unter der Leitung von Maybrit Illner am 13. Dezember 2010 im Oldenburger Schloss diskutiert wurden.

Unser Dank gilt Maybrit Illner und den Experten Karen Kamensek, Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Prof. Dr. Gottfried Schlaug sowie Prof. Dr. Melanie Unseld.

Um die Diskussionsbeiträge zum Thema „Macht Musik den Menschen – Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog“ den Besuchern und Interessierten auch in Schriftform zugänglich zu machen, gibt die EWE Stiftung wieder eine kleine Broschüre heraus, in der dieser Abend in Text und Bild dokumentiert wird.